Sonntag, 1. Juli 2018

Digitalisierung - Eine Frage der E-volution

Existenzbedrohung oder Wohlstand für alle? Eine neue Studie zeigt, was die Bundesbürger von der Digitalisierung erwarten - und wie wir uns auf die Folgen des Wandels vorbereiten können.

Was heißt eigentlich digitale Revolution?

https://drive.google.com/open?id=1W6RnVUY_6z3jEeZFw2N4gd_4zEBzFfpX

FAQ: Migration ordnen, steuern, begrenzen

Fragen und Antworten zum Thema Flucht und Migration   

Zur aktuellen Debatte erreichen uns viele Zuschriften von Mitgliedern und Bürgern.

Auf die wichtigsten Fragen möchten wir nachfolgend eingehen.

https://drive.google.com/open?id=1T10NmHh4UGSPsj5yEe_4KTcNho9IMLw-

Inhaltsverzeichnis:

  • Sind 2015 die deutschen Grenzen geöffnet worden?
  • Was hat die Bundesregierung unternommen, um die Zuwanderung nach Deutschland und Europa zu verringern?
  • Wie sorgen wir dafür, dass künftig weniger illegale Migration stattfindet?
  • Was wird zur Sicherung der EU-Außengrenzen getan?
  • Was wird gemacht, um die Menschen vor den Gefahren der Flucht zu warnen und vor falschen Versprechungen zu schützen?
  • Welche sind die nächsten Schritte?
  • Warum sind flächendeckende Kontrollen direkt an der deutschen Grenze schlecht für die Wirtschaft?
  • Wie schützen wir unsere Grenzen wirksam?
  • Wie würden sich verschärfte Personenkontrollen an den deutschen Grenzen auf Deutschland auswirken?
  • Was passiert bei Zurückweisungen, wenn diese nicht mit den europäischen Nachbarn abgesprochen sind?
  • Wie werden derzeit die deutschen Grenzen kontrolliert und wer wird zurückgewiesen?
  • Können die deutschen Grenzen flächendeckend kontrolliert werden?
  • Es war drei Jahre Zeit für eine europäische Lösung. Warum dauert das so lange?
  • Was kann in den nächsten 14 Tagen erreicht werden?
  • Wie werden die Asylverfahren beschleunigt?
  • Was ist das Ziel der geplanten AnkER-Zentren?
  • Wie muss der Prozess der Abschiebung verbessert werden?
  • Was wurde unternommen, damit ausreisepflichtige Asylbewerber ihre Rückführung nicht vereiteln?
  • Wie kann man verhindern, dass Asylbewerber sich mehrfach registrieren?
  • Bekommen Flüchtlinge mehr Geld als deutsche Hilfsbedürftige?
  • Wie lange bleiben die Flüchtlinge bei uns?
  • Müssen sich alle Flüchtlinge bei uns integrieren?
  • Wie funktioniert das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei?
  • Warum kommen so viele Flüchtlinge ohne Papiere?

Donnerstag, 24. Mai 2018

Datenschutz-Grundverordnung - Website für DSGVO fit machen

Mit der Datenschutz-Grundverordnung stehen umfassende Änderungen im Datenschutz an. Auch Betreiber von Websites sind betroffen, es besteht erheblicher Handlungsbedarf. Wir haben die wichtigsten Punkte rund um DSGVO-konforme Websites zusammengetragen.
Die häufigste Frage lautet: „Muss ich meine Website wegen der DSGVO anpassen?“ In den meisten Fällen dürfte dies der Fall sein. Selbst wenn vom Nutzer keine Daten online abgefragt werden und sich beispielsweise ein Unternehmen mit der eigenen Homepage lediglich präsentiert, sind vermutlich Anpassungen erforderlich. Denn allein der Webserver kann Daten mit Personenbezug erfassen, was den Webseitenbetreiber zum Handeln zwingt.

Datenschutzerklärung: https://cdu-gemuenden.blogspot.de/p/datenschutzgrund.html

Wie ist eine Website für die DSGVO fit zu machen?

Vorab: Es gibt keine pauschale Handlungsempfehlung. Je nach Website sind unterschiedliche Datenschutzmaßnahmen zu ergreifen, um den Anforderungen der DSGVO gerecht zu werden. Wer keine Daten abfragt, hat weniger Punkte zu berücksichtigen, als jemand, der z.B. Datensätze mit Kontaktdaten generiert, um diese zu verkaufen.
Schlussendlich ist individuell zu ermitteln, welche Anpassungen vorzunehmen sind. Dementsprechend können wir im Rahmen dieses Beitrags keinen vollständigen Leitfaden zur Verfügung stellen. Wir möchten aber zumindest auf grundlegende Aspekte hinweisen, um damit einen ersten Überblick zu verschaffen.

Vom Datenschutz betroffene Website-Bereiche

Die notwendigen Maßnahmen, um eine Website DSGVO-konform zu gestalten, hängen davon ab, ob und in welchem Umfang personenbezogene Daten erfasst und verarbeitet werden. Dies kann wiederum in verschiedenen Bereichen geschehen, die es als Webseitenbetreiber zu kennen gilt

Logfiles und Cookies: Viele Webserver und CMS Lösungen erzeugen eigenständige Logfiles und Cookies, deren Daten einen Personenbezug aufweisen können.

Webanalyse: Die Auswertung des Traffics (Anzahl der Besucher, Herkunft etc.) mit speziellen Tools, wie z.B. Google Analytics, ist im Hinblick auf den Datenschutz von großer Relevanz.

Kontaktmöglichkeiten: Ob per E-Mail oder Kontaktformular, es droht die Erfassung personenbezogener Daten.

Social Media: Die Einbindung von Social Media Plugins, wie z.B. von Facebook, kann eine erhebliche Datenübermittlung zur Folge haben.

Newsletter: Anmeldung zum Newsletter sowie der Versand von Newslettern haben aus datenschutzrechtlicher Sicht eine hohe Tragweite.

Datenschutzlösungen für sicheren Betrieb der Website

Im Kern verlangt die DSGVO vom Webmaster, dass er seine Besucher über sämtliche Bereiche, in denen personenbezogene Daten erfasst und verarbeitet werden, informiert. Darüber hinaus kännen weitere Maßnahmen erforderlich sein.

Datenschutzerklärung: Die Datenschutzerklärung einer Website hat durch die DSGVO zusätzlich an Bedeutung gewonnen. Sie erlaubt es, den Nutzer ausführlich zu informieren. Alte Datenschutzerklärungen werden den Anfordeurngen der DSGVO jedoch nicht gerecht und bedürfen einer Anpassung. Wir selbst passen derzeit unseren Konfigurator für Datenschutzerklärungen an.

Hinweis auf Cookie-Einsatz: Die Cookie-Richtlinie bleibt von Bedeutung, mittels Einblendung eines Hinweises sollte der Nutzer über den Einsatz von Cookies informiert werden.

Newsletter mit Opt-In Lösung: Für den rechtssicheren Newsletterversand führt an einem professionellen System mit Double Opt-In sowie einer automatischen und vor allem einfachen Abmeldung durch den Nutzer, kein Weg vorbei.

Verfahrenserzeichnis: Sämtliche Prozesse, in deren Rahmen personenbezogene Daten erfasst oder verarbeitet werden, sind zu dokumentieren.

Mittwoch, 23. Mai 2018

FOCUS-MONEY Großes Landkreis-Ranking 2018

Das sind die erfolgreichsten Regionen Deutschlands.

Deutschland geht es wirtschaftlich blendend, doch es gibt große Unterschiede zwischen den Regionen. In einem großen Ranking hat FOCUS-MONEY alle Landkreise und Städte verglichen. Die Top-10 liegen ohne Ausnahme in Bayern und Baden-Württemberg.
Gesamtsieger ist ein kleiner Landkreis bei Stuttgart.

Als die Hamburger Werbeagentur Scholz & Friends 1999 den Auftrag ergatterte, das Image Baden-Württembergs aufzupolieren, fiel die Analyse des seinerzeit in den Köpfen der Bürger kursierenden Bildes des Bundeslands nicht gerade freundlich aus. „Provinziell, verschlossen, arbeitswütig, unfähig zum Genuss, zuverlässig, aber zugleich zwanghaft – kurz: tendenziell streberhaft und unsympathisch“, konstatierten die Kreativen von der Alster.

Der gesamte Artikel erscheint in FOCUS-MONEY Heft 2/2018, erhältlich ab 3. Januar.
Dabei gab es kaum ein europäisches Ranking, in dem Baden-Württemberg nicht vorn dabei gewesen ist, egal, ob es um Wirtschaft, Bildung, Forschung, Lebensqualität, Gastronomie oder das Wetter ging. Nur wahrnehmen wollte das irgendwie niemand. Die Werber machten einen guten Job. Unter dem Slogan „Wir können alles. Außer Hochdeutsch“ schufen sie die bis heute bekannteste Länder-Werbekampagne Deutschlands und katapultierten das „Ländle“auf der Sympathie-Skala kräftig nach oben.

https://drive.google.com/open?id=1Aq7jEg9AOGmnxOpOg0yFY7fUjwaDn8ye


FOCUS Magazin | Nr. 7 (2018) Wirtschaft - Das Ranking der Regionen und Städte

Die 401 deutschen Kreise und kreisfreien Städte treten dieses Jahr im Wettstreit um die besten Plätze in 21 Disziplinen an: von Wirtschaftswachstum bis Trinkwasserqualität.

Wo lassen sich Firmen nieder und schaffen Jobs? Wo gibt es eine gute Infrastruktur, wo lebt man sicher, und wo stehen Umwelt und Landwirtschaft im Einklang? Für die größte Untersuchung auf deutscher Kreisebene recherchierte und analysierte der Kölner Forscher Wolfgang Steinle mit seinem Team für FOCUS Millionen Daten. Erfasst sind 21 Einzelindikatoren in diesen fünf Kategorien des Vergleichs:

https://drive.google.com/open?id=1IxA2kSeVF6iL9uJAUZqXZkfdYQKwx0KP

Mittwoch, 25. April 2018

Bopparder Weinfrühling am 29.04. – CDU bietet Hin- und Rückfahrt im Reisebus an

In geselliger Runde Wein genießen und keiner muss fahren, das ermöglicht die CDU Rhein-Hunsrück mit einem Bustransport zum Bopparder Weinfrühling am Sonntag, den 29. April 2018.

Es sind folgende Abfahrtstellen geplant:
09.45 Uhr      Gemünden (Bushaltestelle vor der Sparkasse)
09.55 Uhr      Kirchberg (Schulzentrum)
10.10 Uhr      Simmern (Maimarktgelände hinter Schwimmbad)
10.35 Uhr      Rheinböllen (ZOB)
10.50 Uhr      Laudert (Kreuzung Rhein-Mosel-Str./ Birkenstraße am Zebrastreifen)

Weitere Einstiegsmöglichkeiten werden, je nach Anmeldung, bekannt gegeben.

Die Rückfahrt ab Boppard ist gegen 17.00 Uhr geplant. Der anteilige Kostenbeitrag für die Hin- und Rückfahrt beträgt 10 Euro/Person.

Alle Weinliebhaber sind hierzu herzlich eingeladen. Anmeldungen nimmt die CDU-Kreisgeschäftsstelle in Simmern telefonisch (06761-2688) sowie per Mail unter cdu.rhk@t-online.de entgegen.

http://www.hansjosefbracht.de/aktuelles/pressemitteilungen/singleview/article/bopparder-weinfruehling-cdu-bietet-hin-und-rueckfahrt-im-reisebus-an/

Sonntag, 8. April 2018

Freibad Gemünden - Spendenaktion des Fördervereins hat Erfolg

Doch noch Hoffnung für Freibad Gemünden 
Rhein-Zeitung (RZ) Volker Boch zuletzt aktualisiert: 08.04.2018, 14:55 Uhr
 

Das Freibad von Gemünden hat doch noch eine Chance. Eine vom Förderverein des Bades gestartete Spendenaktion (wir berichteten) hat binnen weniger Wochen großen Zuspruch gefunden.
Derzeit sieht es ganz danach aus, als könnte durch die Hilfe des Vereins, vieler Bürger und Unternehmen sowie durch die Bereitschaft der Verbandsgemeinde Kirchberg, ihren zugesagten Finanzierungsanteil zu tragen, die Freibadsaison 2018 doch beginnen.


https://drive.google.com/file/d/1UBPDTfFxlBvUcQQL_GsuX4TRgXGfZyRL/view

Freitag, 30. März 2018

Medienwandel: 12 Sünden im digitalen Zeitalter von Martin Oswald

Das Paradies (Adam und Eva / Der Sündenfall) - Peter Paul Rubens

Sünde 1: Gratiskultur

→ “Was nichts kostet, ist nichts wert”, pflegte Oma zu sagen.

Verleger sind sich heute weitgehend einig; teuer produzierte Inhalte kostenlose ins Netz zu stellen, war einer der grössten Fehler zu Beginn der Internet-Ära. Mit dieser Haltung wurde nicht nur ein neues Geschäftsmodell brachliegen gelassen, schlimmer noch; es wurde eine Gratiskultur erzeugt, aus deren Fängen man sich heute kaum mehr zu lösen weiss. Diese Gratiskultur schlug sich auch im Selbstverständnis einer jeden Redaktion nieder; Online ist (vermeintlich) weniger wert als das traditionelle Kerngeschäft — Print, Radio, TV. Das spüren die Journalistinnen und Journalisten, aber auch die Mediennutzer, die statt Premium-Qualität oft Zweitverwertung im Web vorgesetzt bekommen.

Man sagt, Journalismus spiele eine elementare Rolle für die Bürger einer Demokratie. Aber werden genügend Bürger bereit sein, für Recherchen Geld zu bezahlen? Im Marketing sagt man: “Price is only ever an issue in the absence of quality”. Der Preis ist kein Thema für den Kunden, sofern der Wert stimmt. Daran sollte sich auch der Journalismus messen. Wenn journalistische Arbeit einen Wert schafft, dann hat diese auch einen Preis. Mit Werbung allein ist sie auf Dauer nicht finanzierbar.

Sünde 2: Macht mit Wissen gleichsetzen

Die Geschäftsleitung will, dass wir die Farben in der App anpassen. Das Rot gefällt ihnen nicht.

Die Geschäftsleitung ist verantwortlich für die Strategie. Daraus leiten deren Mitglieder oftmals ab, dass sie alle Entscheidungen selber treffen müssen. Dieser Reflex hat einen Makel: Macht und Wissen kommen nicht automatisch Hand in Hand.

Ob rot oder grün die bessere Farbe für einen Button auf der Webseite oder App ist, das muss in der Kompetenz der Designer liegen. Schliesslich sind sie die Experten für diese Fragestellung und werden dafür bezahlt. Sie setzen sich mit der Frage auseinander, wie Farben auf die User wirken und welche zu Interaktion einladen. Zudem testen sie ihre Annahmen direkt mit Nutzern und passen ihre Entwürfe durch das Feedback an. Bei allem Respekt; des Finanzchefs Vorliebe für erdige Farbtöne sollten für die Produktgestaltung keine Rolle spielen.

Entscheidungen müssen in einem Unternehmen dort angesiedelt werden, wo die Fachkompetenz am grössten ist. Das Management hingegen hat die Aufgabe, Ziele vorzugeben und dann Verantwortung (inkl. Vertrauen) an die Experten-Teams abzugeben, damit diese die optimalen Lösungen entwickeln, um die vorgegebenen Ziele zu erreichen. Diese Haltung entspricht nicht den traditionellen Mustern. Aber die junge Generation von Journalisten, Produktentwicklern und Marketingfachleuten will Freiheiten, Kompetenzen und Handlungsspielräume. Zurecht.

Sünde 3: Sparen ohne zu investieren

Kosten senken macht alle munter.

Kurzfristig mag diese Aussage stimmen. Langfristig führt sie ins Verderben. Den klassischen Verlagen brechen zwei grundlegende Einnahmequellen weg: Die Abonnenten und die Werbekunden. Erstere, weil sich die Mediennutzung je länger je stärker in den digitalen Raum verschiebt, wo nach wie vor kein oder deutlich weniger Geld mit Journalimus verdient wird. Zweitere, weil Werbung bei Facebook und Google effektiver ist, um Zielgruppen präzise und günstig zu erreichen. Die Verlagsgewinne im Kerngeschäft Journalismus schrumpfen darum bedrohlich schnell. Verleger lassen sich mit den Worten zitieren: “Wenn das so weitergeht, ist hier in zwei bis drei Jahren Lichterlöschen.”

Die vermeintlich richtige Konsequenz ist zu sparen. Verlage legen ihr Geschäft zusammen, Redaktionen werden zusammengestrichen, Titel verschwinden vom Markt, Supportbereiche werden bis zum Burn-Out verkleinert. Was dabei gerne vergessen wird; Sparen verlangsamt einzig das Sterben. Wer aber eine Wette auf die Zukunft des Journalismus eingehen will, muss gezielt in neue Bereiche investieren. Das kann eine Videoabteilung, ein Rechercheteam, ein neues Produkt-Segment (Podcast, Newsletter, Konferenzen,…) oder eine Offensive im Bereich Data & Technology sein. Lieber ein schlechter Plan, als gar keiner. Entscheidend ist; wer neue Geldquellen erschliessen will, muss neue Wege gehen. Und eine Expeditionsausrüstung hat ihren Preis.

Sünde 4: Planen statt machen

Try and learn

Planung ist wichtig. Es ist die Phase eines jeden neuen Vorhabens, in der Experten ihre Erfahrung auf den Tisch legen, debattieren und mögliche Lösungen entwickeln. Allzu gerne werden dabei Monate, manchmal sogar Jahre investiert, bevor es an die Umsetzung geht. Kommt das geschaffene Angebot dann nicht wie erhofft bei den Kunden an, hat man viel Zeit und Geld verbrannt.

Der agile Ansatz ist wesentlich pragmatischer und zielstrebiger. In Kurz: Eine Hypothese aufstellen, einen Prototypen entwicklen, diesen möglichst rasch am Markt testen, Feedback bekommen, daraus lernen und so das Produkt weiterentwickeln. Das ist günstiger und schneller.

Ein Beispiel aus der Praxis (Dieser Dialog hat genau so stattgefunden):
“Wie wärs, wenn wir den neuen Studenten am ersten Uni-Tag Hilfestellungen, Tipps und Vergünstigungen via WhatsApp anbieten?” - “Ach das ist doch viel zu aufwändig. Das werden sie bestimmt nicht nutzen.” Minutenlang wurden persönliche Meinungen und Bedenken vorgetragen.

Keiner am Tisch konnte seine Meinung mit Zahlen und konkreten Erfahrungswerten untermauern. Keiner am Tisch wusste, ob WhatsApp für Studenten funktioniert. Ausser man probiert es.

Darum: Weniger planen, schneller machen. Die Antwort liefert nicht der zwanzigste Workshop, sondern der Markt, das heisst; die Kunden.

Sünde 5: Produzieren ohne zu verkaufen

Was ist ein guter Verkäufer? Einer, der den Papst davon überzeugt, sich ein Doppelbett zu kaufen.

Gute Journalisten sind neugierig. Sie wollen Dinge verstehen, hinterfragen das Bestehende, versuchen durch Recherche der Wahrheit so nahe wie möglich zu kommen. Sie können schreiben, filmen, erzählen. Wäre ihr grösstes Talent, Kühlschränke an den Mann und die Frau zu bringen, wären sie vermutlich Verkäufer geworden.

Verkaufen ist aber zur unverzichtbaren Disziplin im Journalismus geworden. News und Geschichten werden immer seltener aktiv gesucht. Inhalte müssen dorthin gebracht werden, wo die User sind. Push statt Pull. So ist der Smartphone-Sperrbildschirm längst zur umkämpften Zone geworden, wo Pushmeldungen um die Aufmerksamkeit potentieller Leser buhlen. Damit hat sich auch der Job des Journalisten verändert: Gefragt sind Titel und Bilder, welche bei den Rezipieten sofort die Aufmerksamkeit wecken und Interesse auslösen. Gefragt sind Pushnachrichten und Postings in Sozialen Netzwerken. Gefragt sind Communities, welche die Geschichten teilen und so weiterverbreiten. Gefragt sind immer häufiger bezahlte Werbung in Sozialen Medien oder bei Google. Gefragt ist eine ganze Menge, was nicht zum erlernten journalistischen Handwerk gehört, auf dem Weg zum Leser, Zuschauer oder Zuhörer aber erfolgsentscheidend ist.
Gesucht: “Inhaltsverkäufer/in 100%”.

Sünde 6: Egozentriert statt nutzerzentriert

Niemand kennt unser Business besser als wir selbst.

Diese Aussage mag stimmen, aber was interessiert das die Kunden. Sie allein entscheiden, ob ein Medium die richtigen Angebote hat und ob sie bereit sind, Geld dafür zu bezahlen. Die traditionelle Sichtweise aus dem Unternehmen heraus birgt stets das Risiko, an den Bedürfnissen der Menschen vorbei zu handeln.

Was nützen einem Hotelier 30 Jahre Branchenerfahrung, wenn seine Kunden ihre Übernachtungen plötzlich bei Airbnb buchen? Was nützt es dem traditionsreichen Fotohersteller, dass er die Produktion von Systemkameras besser versteht, als die Technikkonzerne im Silicon Valley, wenn seine Kunden lieber mit einem Smartphone fotografieren?

Erfahrung wird dann zur Waffe, wenn sie dazu eingesetzt wird, Produkte laufend den sich verändernden Kundenbedürfnissen anzupassen. In der agilen und nutzerzentrieren Produktentwicklung spielt der Kunde die entscheidende Rolle. Neue Ideen werden darum so rasch wie möglich mit Nutzergruppen getestet. Schliesslich muss der Wurm dem Fisch schmecken, nicht dem Angler.

Sünde 7: Alleingang statt Kooperation

Do what you can do best — outsource the rest

Grosse Unternehmen haben vielfach das Selbstbewusstsein eingeimpft, alle vom Kunden gefragten Dienstleistungen selber erbringen zu können. Doch die Digitalisierung hat dazu geführt, dass Kunden mit nur einem einzigen Klick bei der Konkurrenz sind und andere, bessere, günstigere Angebote finden. Doppelt wichtig darum, sich auf das Kerngeschäft zu fokussieren. Was können wir besser, als alle anderen?

Es gibt wenig gute Gründe, als Medienunternehmen auch noch alle Infrastuktur-Probleme selber zu lösen. So manches Startup hat bitter bereut, teure Programmierer an die Entwicklung eines eigenen Content-Management-Systems zu setzen, statt eine fertige Drittlösung zu kaufen und sofort mit dem journalistischen Kerngeschäft anzufangen.

Neben dem Outsourcing werden auch Kooperationen immer wichtiger. Wenn zwei Unternehmen das gleiche Problem haben, kommt man zusammen schneller und günstiger zur Lösung — und kann dabei erst noch gegenseitig von den gemachten Erfahrungen und Daten profitieren. Geben und nehmen ist die Devise. Um alles alleine schaffen zu können, ist das Marktumfeld zu rau.

Sünde 8: Alles wollen

Fokus bedeutet Verzicht. Weniger ist mehr.

Grosse Reportagen, ein neues Magazin, Newsletter, Audio-Podcasts, ein Chatbot, eine Kochshow, eine Reisesendung, Instagram, Snapchat und eine VR-Serie. Die Möglichkeiten auf dem digitalen Spielplatz sind unbegrenzt. Und da am Horizont immer neue Services und Plattformen dazu kommen, welche locken, mit journalistischen Inhalten bespielt zu werden, wird die To-Do-List auf der Redaktion immer länger. Notabene bei immer weniger Personal. Das geht auf Dauer nicht auf.

Wer also Neues ausprobieren will — und das ist absolut richtig und wichtig — muss gleichzeitig bereit sein, alte Zöpfe dort abzuschneiden, wo sie nicht für den Unternehmenserfolg entscheidend sind.

Die Losung “Weniger ist mehr” klingt verbraucht, und kommt dennoch nicht aus der Mode. Weniger bedeutet Fokus. Fokus auf das Allerwichtigste. Fokus heisst, volle Konzentration, Herzblut und Zeit für das Wesentliche. Für die Strategie-Diskussion wie auch für den redaktionellen Alltag empfielt sich die Frage: “Was lassen wir weg?”

Sünde 9: Die interne Kommunikation vergessen

Kommunikation ist unser Geschäft, das haben wir im Griff

Da Medien von Natur aus Informationen verbreiten, unterliegen sie der trügerischen Annahme, sie hätten auch im eigenen Haus die Kommunikation automatisch im Griff. Doch gerade in Medienhäusern zeigt sich immer wieder, wie sträflich der adäquate Informationsfluss nach innen vernachlässigt wird. Dass Mitarbeiter über die grossen Entscheidungen vor allen anderen externen Stakeholdern informiert werden wollen, ist klar. Genauso wertvoll ist es aber, Teams in die strategischen Fragestellungen miteinzubeziehen, sie proaktiv über Probleme zu unterrichten und um ihre Mithilfe zu bitten. Mündige, gut informierte Mitarbeiter leisten mehr und können durch ihr Handeln gezielt zum Erfolg beitragen. Motivation fängt beim persönlichen Gespräch an, beim Vertrauen, dem Übertragen von Verantwortung und nachweislich nicht beim Lohn.

Sünde 10: Hierarchie statt Empowerment

Mein Chef hat gesagt…

Manager mögen Organigramme, weil darin klar wird, wer wofür zuständig ist, und wer wem die Aufträge gibt. Aber diese hierarchischen Strukturen kommen durch die Digitalisierung ans Ende ihres Lebenszyklus. Es entstehen neue Organisationsformen, mitunter revolutionäre wie Holacracy. Ein System, welches auf ein hohes Mass an Selbstorganisation der Mitarbeiter und Teams setzt.

So weit braucht man als Medienhaus gar nicht zu gehen. Als erster Schritt empfiehlt es sich, dedizierte Teams für spezifische Produkte/Aufgaben aufzubauen. Und zwar Teams, welche Produkte von A-Z verantworten; von der Entwicklung über die Distribution bis zum Support. Konkret: Bilden Sie ein Team aus Designer, Programmierer, Journalist, Datenspezialist und Marketing/Vertrieb und geben sie ihnen eine klare Mission. Solche Teams identifizieren sich deutlich stärker mit ihrem Produkt und den Zielgruppen.

Agile Organisationskulturen sind geprägt von Transparenz, Dialog, einer Haltung des Vertrauens, sowie engmaschigen Feedbackmechanismen. Kein System, welches von heute auf morgen implementiert ist. Aber eine Reise, die sich lohnt — nicht nur für Technologie-Abteilungen, sondern auch für Redaktionen, ja gar ganze Medienunternehmen.

Sünde 11: Inspiration ohne Regelwerk

Talk but no walk

Vorträge halten, Reden schwingen, Botschaften verkünden. Alles wichtig und richtig. Nur, damit allein ist es nicht getan. Um eine neue Strategie umzusetzen reichen Worte allein nicht. Zwar findet im Kopf in kleinen Schritten ein Umdenken statt, aber nur wer die Notwendigkeit für das Neue versteht, handelt noch lange nicht in ihrem Sinn.

Es braucht konkrete Massnahmen, welche die Arbeitsweise im Alltag verändert. Mitunter müssen die konkreten Arbeitsabläufe vorgegeben und kontrolliert werden. Kein Medienunternehmen hat die Zeit zu warten, bis alle Mitarbeiter ausreichend Lust verspüren, die Strategie mitzutragen und entsprechend zu handeln.

So hilft bei Social Media zum Beispiel eine verbindliche Content-Planung, welche vorgibt, wie oft auf welchem Kanal Inhalte publiziert werden. Ein solches Mengengerüst schafft einerseits Planungssicherheit für die zuständige Redaktion (Was machen wir am Sonntag bei Instagram, wenn das Wetter verrückt spielt?) und andererseits Präsenz bei den Leserinnen und Nutzern.

Sünde 12: Kreativität voraussetzen

Macht mal was Kreatives. Ihr wisst schon, so was Virales.

Schön, wenn es so einfach wäre. Aber Kreativität, welche sich im Medien-Dschungel von all dem Lärm abhebt, ist nichts, was mal eben kurz bei der Redaktionssitzung geplant und husch-husch umgesetzt werden kann. (Ein Hoch auf die Ausnahmen). Kreativität braucht Raum, eine etwas längere Leine, eine Kultur, in der Risiko gefeiert statt abgestraft wird. Und es braucht Typen (männlich wie weiblich zu verstehen). Typen, die mit ihrer Meinung anecken und auch mal gegen den Mainstream schwimmen. Kreativität ist keine Eigenschaft, die wir alle mit der Muttermilch mitbekommen haben. Wer Kreativität im Alltag will, muss darum beim Recruiting beginnen.

Jedes erfolgreiche Unternehmen hat Mitarbeiter, die immer wieder extra Meilen gehen, die mit grosser Leidenschaft für Exzellenz kämpfen, die ungefragt neue Ideen einbringen und vor dem Einschlafen noch einem unzufriedenen Kunden auf Twitter antworten. Diese Mitarbeiter sind schwer zu finden und nur zu halten, wenn der Handlungsspielraum, die Gestaltungsmöglichkeiten und die menschliche Wertschätzung stimmt.

https://medium.com/@oswaldmartin/medienwandel-12-s%C3%BCnden-im-digitalen-zeitalter-afd20f86670b

Samstag, 24. März 2018

Nach Facebook-Skandal - Hälfte der Nutzer erwägt Ausstieg aus sozialen Medien

Der Facebook-Skandal stimmt viele Social-Media-Nutzer nachdenklich. Laut einer Umfrage hat fast jeder zweite Nutzer in Deutschland schon einmal über eine Abmeldung nachgedacht. Tesla-Chef Elon Musk macht jetzt Ernst.

https://drive.google.com/open?id=106YEyqwvyd2FReqG7VGo8n7Kxj5DOmJa

Aus Sorge um den Datenschutz hat fast jeder zweite Nutzer von sozialen Medien in Deutschland bereits über eine Abmeldung nachgedacht. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für das Nachrichtenmagazins "Focus" hervor. 49 Prozent hätten einen solchen Schritt bereits erwogen, hieß es. Männer (53 Prozent) tendieren demnach eher zu einer Abmeldung als Frauen (44 Prozent). Bekannte soziale Netzwerke sind Facebook, Instagram und Twitter.

Hat Facebook unfreiwillig Daten geliefert?

Angesichts des Facebook-Skandals um den Missbrauch von Nutzerdaten sieht der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik, Arne Schönbohm, Verbesserungsbedarf. Das Beispiel zeige, "dass der Schutz in der Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen noch höherer Qualität bedarf", sagte Schönbohm der "Rheinischen Post". Der Fall gehöre aufgeklärt und transparent gemacht. Noch sei allerdings unklar, ob Facebook vielleicht unwissend Datenlieferant und Opfer war.

http://www.t-online.de/digital/internet/id_83447220/nach-facebook-skandal-haelfte-der-nutzer-erwaegt-abmeldung.html